DOPPLER- UND DUPLEXSONOGRAPHIE DER GEFÄSSE 

 

Die Untersuchung dient zur Diagnostik von Gefässerkrankungen der

  • Halsschlagadern
  • Arterien und Venen der Arme und Beine 
  • Gefässe im Bauchraum und der Nieren

 

Mit Ultraschall werden die Gefässe nicht-invasiv (im Gegensatz zu den angiographischen Gefässabbildungen im Röntgenverfahren), von aussen dargestellt. Verkalkungen, Verengungen (Stenosen), Gefässverschlüsse bzw. Thrombosen oder Erweiterungen (Aneurysmen) können so nachgewiesen werden. Das Ausmass von Verengungen lässt sich gut quantifizieren- somit dient diese Untersuchung auch der Verlaufskontrolle und Festlegung der weiteren Behandlung. 

 

Die Duplexsonographie weist alle Vorteile der Ultraschallverfahren auf, d.h. es werden keine Röntgenstrahlen verwendet, es ist kein für die Niere schädliches Kontrastmittel nötig und die Untersuchung ist absolut schmerzfrei.

 

Foto
Foto