LANGZEIT-EKG

 

Über ein tragbares kleines Aufnahmegerät mit digitaler Aufzeichnungsfunktion wird über 24 bis zu 72 Stunden kontinuierlich die elektrische Aktivität des Herzens registriert. Der Patient dokumentiert während des Aufzeichnungszeitraums sowohl seine eigenen Aktivitäten als auch subjektiv wahrgenommene Besonderheiten und Befindlichkeitsstörungen. 

 

Die Untersuchung dient vorrangig der Diagnostik von Herzrhythmusstörungen, z.B. Pausen oder zu langsamem, der körperlichen Aktivität unangemessenem Herzschlag als Schwindel-/Synkopenursache, bedrohliche Rhythmusstörungen bei Herzmuskelschwäche oder nach Herzinfarkt. Zudem können auch die Herzfrequenzvariabilität sowie Fehlfunktionen von Herzschrittmachern erfasst und beurteilt werden. 

 

Foto
Foto